Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu
Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Zweites Buch.

Psalm 42.

Sehnsucht nach Gott und seinem Tempel unter feindlicher Umgebung in fremdem Lande.

 1 Dem Musikmeister. Ein Maskil von den Korachiten.

2 Wie eine Hirschkuh, die da lechzt nach Wasserbächen,
so lechzt meine Seele nach dir, o Gott.
3 Meine Seele dürstet nach Gott, dem lebendigen Gott:
wann werde ich hingelangen und erscheinen vor Gottes Angesicht?
4 Meine Thränen wurden meine Speise Tag und Nacht,
da sie immerfort zu mir sagten: "Wo ist nun dein Gott?"
5 Daran will ich gedenken und ausschütten mein Herz in mir,
wie ich dahinzog im Gedränge, sie leitete zum Hause Gottes
unter lautem Jubel und Dank, eine festliche Menge.
6 Was bist du gebeugt, meine Seele, und tobst in mir?
Harre auf Gott! Denn noch werde ich ihn preisen
als Hilfe für mich und als meinen Gott.

7 Meine Seele ist gebeugt in mir; darum gedenke ich deiner
vom Jordanland und den Hermonbergen her, vom kleinen Berge.
8 Eine Flut ruft der andern beim Rauschen deiner Wasserfälle;
alle deine Wogen und Wellen gingen über mich.
9 Am Tage entbietet Jahwe seine Gnade,
und des Nachts gilt ihm mein Lied,
ein Gebet zum Gotte meines Lebens.
10 Ich spreche zu Gott, der mein Fels ist: Warum hast du meiner vergessen?
Warum muß ich trauernd einhergehen ob der Bedrückung durch Feinde?
11 Wie Wurmfraß in meinen Gebeinen verhöhnten mich meine Bedränger,
da sie immerfort zu mir sagten: "Wo ist nun dein Gott?"
12 Was bist du gebeugt, meine Seele, und tobst in mir?
Harre auf Gott! Denn noch werde ich ihn preisen
als Hilfe für mich und als meinen Gott.